Lima’s City Planning

Ein paar Gedanken zu Stadtplanung in Lima. Das wichtigste war – wir haben einfach nicht die Ressourcen um Verbesserungen umzusetzen – schreibt Yuanxin Liao. In welchen Bereichen der low-finance Stadtentwicklung kann durch angewandte Anthropologie Abhilfe geschaffen werden? Zu blöd, dass mein Spanisch nicht vorhanden ist… Auf Englisch gibt die Zusammenfassung seiner Diskussion mit zwei Verantwortlichen der Stadtverwaltung aber Einblicke – und weitere mögliche Anknüpfungspunkte.

Public Policy Peru 2014

DSC_4972

Meeting at the Municipal Palace, Lima. Photo: T. Hilde

Latin American cities are famous for their “urban diseases”, such as mass unemployment, overcrowding, water and power shortages, and slums. Does Lima, the capital of Peru, have these problems, too? How is the city government dealing with poverty reduction and infrastructure building? Will the expansion of the metropolitan area put too much pressure on the environment? With these questions in mind, we stepped into the Municipal Palace of Lima and had a discussion with two city officials – one in charge of the BarrioMio Program, whose aim is to improve conditions in Lima’s surrounding shantytowns, and the other in charge of urban planning in Lima.

The two officials first gave a brief introduction of Lima’s population growth: in 1931, Lima had approximately only 450,000 residents – this number grew to 1,800,000 in 1959 and 6,500,000 in 1995. Now, the population is…

Ursprünglichen Post anzeigen 603 weitere Wörter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s