18,501 deaths in 3 years

Numbers?

“That’s 1,096 days, according to the calendar – or almost 20 deaths per day. And we don’t believe we are anywhere near counting all of the victims. We are past the time for counting. We must act to make migration legal, safe and secure for all.”

William Lacy Swing, IOM’s Director General

Most migrants or refugees die in the Mediterranean. Find the full IOM news report here.

#thishumanworld 16

Vor zwei Tagen hat in Wien das #thishumanworld begonnen. In meiner persönlichen Auswahl finden sich Filme aus und über Afghanistan, Bosnien-Herzegovina, Italien, Japan, Russland, und Rwuanda. Herausheben möchte ich drei davon: The Last Resort thematisiert Grenzen an einem italienischen Badeort auf persönlicher aber gleichsam gebauter  Ebene ohne von Flucht und Nationalstaatlichkeit auszugehen. Frame by Frame zeigt die Nähe des Menschen im Anschluss an die Aufkündigung des Bilderverbots in Afghanistan. In Unforgiven: Rwanda stellen sich die Opfer und Täter dem Vergeben nach  Krieg und Völkermord.

Die wichtigsten Termine auf einem Blick

Sonntag 04.12: Black President von Mpumelelo Mcata (Future Perspectives) 20.30 Schikaneder // We’ll be Alright von Alexander Kuznetsov (Int. Competition) 21:00 Top Kino

Montag 05.12: The Land of the Enlightened von Pieter-Jan De Pue (360°) 20.15 Filmcasino

Mittwoch 07.12: Half-Life in Fukushima von Francesca Scalisi und Mark Olexa (Int. competition) 19:00 Top Kino // The Fog of Srebrenica von Samir Mehanivic (erinnern/vergessen – memory/oblivion) 21.00 Top Kino

Donnerstag, 08.12: Bath People von Stefania Bona und Francesca Scalisi (Bodies*) 16:00 Schikaneder //   Unforgiven: Rwanda von Lukas Augustin (360°) 18:00 Top Kino

Samstag 10.12: The Last Resort von Thanos Anastopouluos und Davide Del Degan (Borders) 18:00 Schikaneder // Frame by Frame von Alexandria Bombach und Mo Scarpelli (360°) 20.15 Top Kino

 

Intelligenzrassismus der Eliten

In Österreich sind am 04.12 der Bundespräsident gewählt. In Italien stimmt die Bevölkerung über eine weitreichende Verfassungsänderung ab. In den USA haben die Eliten auf den Deckel bekommen und in GB wurde für den Brexit gestimmt. Dabei hat sich die politisch-kommunikative Gangart, die Diskussionskultur nachhaltig verändert. Bezweifeln die jeweilig oppositionell aufgestellten Akteure die intellektuelle Leistung des Gegenüber? Herrscht immer eine Klasse? Haben wir zuviel über die weniger Intelligenten geurteilt? Müssen die Intelligentesten regieren? Resultiert Unterdrückung aus verschieden gearteter Intelligenz?

Mit dem Thema gesellschaftliche Fragmentierung durch das Argument Intelligenz setzt sich der SOWI-Stammtisch auseinander. Ein Podcast zum zuhören, zum runterladen. Hier schreibt Pierre Bourdieu zum Thema. Eine Retrospektive.

snippet-article

Place-making Tactics or Strategies? A Case Study on Governmental Strategies in Urban Restructuring Processes and the Effective Challenge of Asylum Seekers’ Trying to Find a Place and Way of Place-making in Bolzano

And yet another article recently published.

Abstract: European cities respond to demands arising from the global standpoint competition, supporting progress and development according to a profit-oriented ideal. Neoliberal policies and large-scale urban restructuring projects are common tools aimed to create safe cities for a shopping society. But even though persistent power relations seem to dominate the struggle for space and place in European cities, the outcome of large-scale interventions remain unpredictable.Too many people with conflicting interests take part in the daily hustle of urban societies sharing a common space. In the course of a two-month fieldwork focusing on asylum seekers, it became clear that memories, basic needs, and future perspectives were associated with specific places and became relevant for undertakings to (physically) re-shape and re-design places.

snippet-article

Screenshot of the actual article 😉

 

This paper shows how asylum seekers with outstanding transnational experience but limited local knowledge about Bolzano (Italy) establish relations with specific places and develop tactics opposing governmental place-making ambitions. It outlines the separation between asylum seeker’s place-making tactics and local elites’ place-making strategies and aims for new opportunities for urban development.

Michael Anranter, 2016. Place-making Tactics or Strategies? A Case Study on Governmental Strategies in Urban Restructuring Processes and the Effective Challenge of Asylum Seekers’ Trying to Find a Place and Way of Place-making in Bolzano. In: Spaces and Flows: An International Journal of Urban and ExtraUrban Studies, Volume 8, Issue 1, pp.31-42.

Youn can buy and download the article here!

Lima’s City Planning

Ein paar Gedanken zu Stadtplanung in Lima. Das wichtigste war – wir haben einfach nicht die Ressourcen um Verbesserungen umzusetzen – schreibt Yuanxin Liao. In welchen Bereichen der low-finance Stadtentwicklung kann durch angewandte Anthropologie Abhilfe geschaffen werden? Zu blöd, dass mein Spanisch nicht vorhanden ist… Auf Englisch gibt die Zusammenfassung seiner Diskussion mit zwei Verantwortlichen der Stadtverwaltung aber Einblicke – und weitere mögliche Anknüpfungspunkte.

Public Policy Peru 2014

DSC_4972

Meeting at the Municipal Palace, Lima. Photo: T. Hilde

Latin American cities are famous for their “urban diseases”, such as mass unemployment, overcrowding, water and power shortages, and slums. Does Lima, the capital of Peru, have these problems, too? How is the city government dealing with poverty reduction and infrastructure building? Will the expansion of the metropolitan area put too much pressure on the environment? With these questions in mind, we stepped into the Municipal Palace of Lima and had a discussion with two city officials – one in charge of the BarrioMio Program, whose aim is to improve conditions in Lima’s surrounding shantytowns, and the other in charge of urban planning in Lima.

The two officials first gave a brief introduction of Lima’s population growth: in 1931, Lima had approximately only 450,000 residents – this number grew to 1,800,000 in 1959 and 6,500,000 in 1995. Now, the population is…

Ursprünglichen Post anzeigen 603 weitere Wörter

Vereinsbasierte Strategien kultureller Vielfalt in Mailand

die Blogbeiträge sind weniger geworden. Die Publikationen mehr…

Ein Jahr lang setzte ich mich mit der Rolle von Vereinen und Museen für das Erreichen kultureller Gleichberechtigung auseinander und beschäftigte mich mit der Mailänder Vereinswelt. Mit einer explorativen Vorgehensweise analysiere ich das Selbstverständnis der Stadtgemeinde als Kommune von Milanesi, deren Vertreter_innen keine Scheu zeigen Verantwortung in Sachen Integration zu übernehmen. Wenn es nach Mailands politischer Elite geht, ist Mailand schon heute ein postmoderner und international anerkannter Standort für Exzellenz, Kunst, Kultur, und vor allem Diversität. Entgegen den großen Ambitionen, kommen im Gespräch mit transnationalen und autochthonen Vereinsvertreter_innen strategische Hürden zum Vorschein: Gleichstellung erfordert Mediation, ein Commitment gegenüber wenig vertrauenswürdigen Einrichtungen, und vor Allem eine langfristige Kultur- und Integrationsstrategie. Die dargestellten Perspektiven und Sichtweisen der Interviewpartner_innen erzählen von den Herausforderungen Mailands und anderer italienischer Städte. Sie zeigen auf, dass allein strukturelle Änderungen der Schlüssel zur gleichberechtigten Teilhabe in Städten sind.

Anranter, Michael; 2016. Vereinsbasierte Strategien kultureller Vielfalt in Mailand – Migrant_innen im Kontext städtischer Gleichstellungspolitik. AV Akademikerverlag, Social Science Series, Saarbrücken/ Düsseldorf. ISBN: 978-3-330-50781-4

Bestellt werden kann die Publikation hier.

 

lesetipp

Zweieinhalb Monate WordPress Detox. So ganz fühl ich mich dieses mal noch nicht angekommen in Wien. Unter anderem hab ich das Erntedankfest 2016 verpasst. Ein Fest, dass Peter A Krobath, Sarah Kumnig und Andreas Exner zum Anlass nehmen, das Grünraumkonzept der Stadt Wien in den Fokus zu rücken. In einem Artikel auf StadtFruchtWien stellen die Forscher fest: Die Produktion von Gemüse wird zunehmend durch eine Produktion von Gemüsegartenbildern abgelöst. Mehr dazu hier.

Migration

   }          }       }  }
        }        
    }        
}                        
   }     }
             }
                 }  }
                        }
    }                 }


Life is always
moving

by Ken Jordan, 2014

Ancestral rituals

Three weeks ago I headed through Mexico City with three of my fellows. In Culhuacàn some dancers found our best attention. In 2016 they worship their ancestors once a week after work. No fancy ancient clothes, little tourists stopping for watching and taking pictures (except us!). Minor accessories besides plumes and some fruits, monotonous beats and sweet melodies from simple but (to me) unknown instruments. It was a come together, a dance – exhausting and empowering at the same time for those participating somewhere within the world’s highest located capital and megacity.

Thinking about what we have experienced at Culhuacàn I have the feeling in Europe we somehow lost to many of our traditions. As a person without strong creed in ancestral and religious traditions, observing this ritual made me feel somehow sorry for our fast-paced urban dystopia, where too many everyday traditions in the unconventional public space were lost. In Europe we ask for dedicated occasions – the older I grow, the more I understand this as a loss.

If your interested in more pictures about selected parts of Mexico City follow this link!

 

Schritte der Ungwissheit

Cuba 2016 ist ein Cuba deren Einwohner_Innen nicht erst seit gestern über den kommenden Umbruch Bescheid wissen. Während die Einen auf das Ende der Ära Castro warten, um den heißgeliebten Harley Davidson mit Verkaufsstelle auf Varadero zu eröffnen, fürchten die Anderen um den Einbruch des Gesundheitssystem. Die behutsame Öffnung wird bereits heute in den lokalen Ämtern und Institutionen von Havanna vorbereitet und soll den Ausverkauf dieses einzigartigem Fleckens Erde vorbeugen. Der Bevölkerung bleibt zu wünschen, dass das Ende des Embargos nicht nur mit gefüllten Verkaufsständen in den Lebensmittelsektoren einhergeht und den Wunsch nach Selbstverwirklichung vieler junger Kubaner_innen berücksichtigt, sondern auch das Verhältnis zu den Exilkubaner_innen nachhaltig verändert. Sie stellen nämlich eine Schlüsselgruppe in der Reorganisation von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft dar. Nur gemeinsam – so scheint es – werden die Kubaner_innen der vorwiegend US-amerikanischen aber eben auch Brasilianischen sowie anderen externen Kräften entgegenwirken können, um eine schrittweise Transformation zu begünstigen, deren Opfer nicht zum nächsten Mal die Bevölkerung ist.

Auf meinem kurzen aber intensiven Aufenthalt auf Kuba besuchten wir Havanna, Las Terazzas, Artemisa, San Antonio de los Banos, Matanzas und Varadero. Viele weitere Tage in Kuba sind erstrebenswert in dem Land wo für einen Moijto umgerechnet € 1,50 und Hummer € 5,00 berechnet werden. Und gerade hier, im Restaurant und Barsektor ist trotz der teils hohen Qualität wohl viel Spielraum nach oben – nicht zuletzt aufgrund der langjährigen Versorgungs- und Rohstoffknappheit. Visit Cuba!

Das vollständige Fotoalbum gibt’s hier!